Mit dem Nasentrompeter auf Entdeckungstour/Glasfenster 
zu Hause in der Vorhalleauf Zeitreiseauf EntdeckungstourHochaltarZahlen und MaßeOrgelnMariaWindelfressender OchseGlasfensterSandsteinWasserspeierKinderführungenbei den Steinmetzenauf dem Turmin der Sakristeiim Gottesdienstmalen und spielenzum Münster für Große
Glasfenster

Die mittelalterlichen Fenster setzen sich wie ein Mosaik aus vielen kleinen, bunten Glasstücken zusammen. Glas stellt man aus einer Mischung von Asche und Sand her, die bei sehr hoher Temperatur erhitzt wird. Fügt man in die heiße, geschmolzene Masse Metall, so wird das Glas gefärbt: Eisen ergibt grün, Kupfer rot und Kobalt blau.

 

Da solche Fenster sehr teuer waren, wurden sie von reichen Familien oder von den Handwerkern gespendet, die in Zünften zusammengeschlossen waren. Diese Handwerksfenster sind an ihren jeweiligen Wappen gut zu erkennen. So gibt es zum Beispiel ein Bäckerfenster mit einer Brezel, ein Schumacherfenster mit einem Stiefel oder ein Schneiderfenster mit einer Schere.

Einige Fenster sind fast 700 Jahre alt!

 







StartseiteSucheImpressum

©2007 Freiburger Münster