Mit dem Nasentrompeter zu Hause in der Vorhalle 
zu Hause in der Vorhalleauf Zeitreiseauf Entdeckungstourbei den Steinmetzenauf dem Turmin der Sakristeiim Gottesdienstmalen und spielenzum Münster für Große

 

Wenn du vor dem Münsterturm stehst, kannst du das Hauptportal und einen Raum mit vielen bunten Figuren sehen.

Diesen Raum nennt man Portalhalle, hier ist der Nasentrompeter mit vielen anderen Zierwasserspeiern zu Hause und beobachtet von der linken Wandseite alle Besucher des Münsters.

 

 

 

 

 



In der Portalhalle sind jede Menge große und kleine Figuren zu sehen, als Wandfiguren, in Bogenreihen übereinander oder im großen Bogenfeld über der Tür.

Dieses Bogenfeld nennt man Tympanon.



Im Bogenfeld werden Geschichten aus dem Leben Jesu dargestellt, zum Beispiel seine Geburt und sein Leiden und Sterben am Kreuz.

 

 

 



In diesem Bogenfeld ist auch das Ende der Welt dargestellt, wie es sich die Menschen des Mittelalters vorgestellt haben.

Sie machten sich schon damals Gedanken darüber, wie alle Menschen am Ende der Zeit gerecht von Gott behandelt werden.

Im mittleren Feld kann man sehen, wie die Toten wieder zum Leben erwachen. Sie steigen aus den Gräbern und werden danach beurteilt, wie sie lebten. Dies zeigt die „Seelenwaage“ in den Händen des Erzengels Michael in der Mitte.

 

 



Der gute Wille und die guten Taten des geprüften Menschen lassen die Waagschale links sinken. Rechts versucht ein Teufelchen, die Waage herunterzuziehen. Daneben ringt ein großer Teufel wütend mit den Händen, da dies dem kleinen Teufelchen offenbar nicht gelingt. Weil er vor Ärger, dass ihm die Menschenseele verloren geht, seine Hände zusammenschlägt, wird er manchmal auch das „betende Teufelchen“ genannt.


StartseiteSucheImpressum

©2007 Freiburger Münster